Zeitleiste_neu Altsteinzeit Mittelsteinzeit Jungsteinzeit Bronzezeit Urnenfelder Kultur Hallstattzeit Latene Zeit Roemer und Germanen Mittelalter

Sie befinden sich hier

Frühmittelalter

Inhalt

Beilngries im Frühmittelalter

Orte mit einer Endung auf -ing
Orte mit einer Endung auf -ing

500 n. Chr.

Das Jahr 500 markiert für den Beilngrieser Raum eine bedeutende Zeitwende. Mit der Niederlage der Alamannen gegen die Franken siedelte der Ostgotenkönig Theoderich, damals Kaiserstellvertreter für die alte römische Provinz Raetia secunda, geflohene Alamannen in seinem Zuständigkeitsbereich an. Auf sie gehen die Orte mit einer Endung auf -ing zurück, zu denen auch Beilngries gehört. Piling, so dürfte er früher geheißen haben, erhielt den Zusatz -gries, was soviel bedeutet wie "am oder im Gries". Gries ist gleichzusetzen mit Sand, womit die ausgedehnten Sandflächen im Talgrund gemeint sind. So findet sich Piling im Kreise von Leising, Kotting (Kottingwörth), Grögling, Töging und Ottmaring rund um den Arzberg. Großräumig zeigen sich -ing Orte Altmühl aufwärts und abwärts, im Sulztal, Schwarzach- und Anlautertal und im Donautal. Weder systematische Forschungen noch Zufallsfunde geben über den Beginn dieser frühe Siedlungsgeschichte des Beilngrieser Raumes bislang ihre Geheimnisse preis.

Nach oben

Mit dem Ende der ostgotischen Herrschaft wurden die Franken die neuen Herren im Lande. Damit verbunden war die Einsetzung des Herzogsgeschlechts der Agilolfinger und die Bildung des Nordgaus, in dem Beilngries lag. Immerhin gibt es aus dieser Zeit die typischen Reihengräber aus Beilngries/Im Oehl, aus Leising und Ottmaring. In letztgenanntem Ort fand sich als Grabbeigabe ein Sax, ein einschneidiges Kurzschwert aus Eisen.

Reihengräber: Untersuchungen beim Bau des RMD-Kanals „Im Oehl“
Reihengräber: Untersuchungen beim Bau des RMD-Kanals „Im Oehl“
Einseitiger Beinkamm aus 3 Lagen zusammengehalten mit Eisennieten
Einseitiger Beinkamm aus 3 Lagen zusammengehalten mit Eisennieten

Nach oben

Beilngries im 7. Jhd.

Im 7. Jahrhundert dürfte die Ausweitung der Siedlungsgebiete stattgefunden haben. Anzeichen dafür sind die Ortschaften mit einer Endung auf -hofen. Wahrscheinlich geht auch der Beginn des großen Reihengräberfeldes "Im Oehl" auf diese Zeit zurück und hatte eine Belegungszeit bis ins 8. Jahrhundert hinein. Wahrscheinlich gruppierten sich die Gräber um eine Holzkirche, wie dies auch an anderen Plätzen festzustellen war, etwa in Eichstätt. Die Einrichtung des Bistums Eichstätt unter Willibald ab dem Jahr 745 bezog wohl Beilngries schon mit ein. Man kann davon ausgehen, dass die kleine Abtei Ahusa/Kirchanhausen in dieser Zeit schon bestand, vielleicht als Missionsstation ausgehend von Regensburg oder Weltenburg. Zu nennen wären in diesem Zusammenhang auch Badanhausen und „Chratzhusen“, der Ort, von dem die Kratzmühle ihren Namen ableitet.

Gräber im Luftbild
Gräber im Luftbild
Gesamtplan es Reihengräberfeldes
Gesamtplan es Reihengräberfeldes

Kontextspalte

Fundorte bei Beilngries

Funde Mittelalter
Funde Mittelalter