Zeitleiste_neu Altsteinzeit Mittelsteinzeit Jungsteinzeit Bronzezeit Urnenfelder Kultur Hallstattzeit Latene Zeit Roemer und Germanen Mittelalter

Sie befinden sich hier

Latène-Zeit

Inhalt

Zeit der Kelten, Latène-Kultur

450 - 50 v. Chr.

Die Latène-Kultur gilt gemeinhin als Epoche der historischen Kelten. Eine deutliche Änderung zeigt sich zu Beginn dieser Epoche in den Grabsitten dadurch, dass in manchen der hallstattzeitlichen Steindeckengräber nun Nachbestattungen angelegt wurden. In Beilngries war dies in den Bestattungsplätzen „Im Oehl“, „Im Ried West“ und „Im Ried Ost“ festzustellen. Die Bevölkerung ist zu Beginn der Latène-Zeit im Gegensatz zur Hallstattzeit deutlich zurückgegangen.
Siedlungsplätze sind im Ottmaringer Tal bekannt geworden, speziell im „Kevenhüller Loch“ überwiegend auf dem sogenannten „Schwarzacker“. Dort fanden sich auch zahlreiche Eisenschlacken, die offensichtlich die lokale Eisenverhüttung bezeugen. Charakteristisch für die Latène-Zeit ist eine sogenannte kammstrichverzierte Graffittonkeramik, von der Scherben in größerer Zahl gefunden wurden. Dies gilt vor allem für die jüngeren Abschnitte dieser Epoche. Gleich mehrere Siedlungsplätze gibt es an der Altmühl im Bereich der Sulzmündung, was wiederum an der dort zahlreich aufgefundenen Keramik abzulesen ist.

Halsring und Armringe aus Bronze. Schmuckbeigaben aus einem Körpergrab bei Kottingwörth
Halsring und Armringe aus Bronze. Schmuckbeigaben aus einem Körpergrab bei Kottingwörth
Trichtergefäß
Trichterförmiges Gefäß, Industriegebiet Im Grund, Grabung Schmidt-Seeger
Frühlatène Gefäß
Frühlatène Gefäß
Vogelkopffibel
Vogelkopffibel, Beilngries, Im Ried-West, Grab 21, Nachbestattung im hallstattzeitlichen Grabhügel, Foto: Archäologische Staatssammlung München, S. Friedrich

Nach oben

Regenbogenschüsselchen Vorderseite
Regenbogenschüsselchen Vorderseite
Regenbogenschüsselchen Rückseite
Regenbogenschüsselchen Rückseite
Regenbogenschüsselchen Vorderseite
Regenbogenschüsselchen Vorderseite
Regenbogenschüsselchen Rückseite
Regenbogenschüsselchen Rückseite

Ohne dass näherer Angaben hierzu vorliegen, sollen auch bei Beilngries keltische Goldmünzen gefunden worden sein. Einige als Regenbogenschüsselchen bezeichnete Münzen fanden mit der Herkunftsangabe Beilngries ihren Weg ins Historische Museum Regensburg.

Kammstrichtopf
Graphittopf mit Kammstrichmuster, Schwarzacker, Ottmaringer Tal

Kontextspalte

Fundorte bei Beilngries

Funde Latènezeit
Funde Latène-Zeit