Zeitleiste_neu Altsteinzeit Mittelsteinzeit Jungsteinzeit Bronzezeit Urnenfelder Kultur Hallstattzeit Latene Zeit Roemer und Germanen Mittelalter

Sie befinden sich hier

Mittelsteinzeit

Inhalt

Mesolithikum Mittelsteinzeit

In den letzten Jahrzehnten wurde die Grenze zwischen der letzten Eiszeit und der Warmzeit, in der wir heute noch leben, genau definiert. Naturwissenschaftliche Methoden halfen dazu, diese auf die Zeit um 9600 v. Ch. festzulegen. Die Jäger und Sammler passten sich den neuen Umweltbedingungen an. Ihre Steingeräte sind so charakteristisch, dass diese problemlos der nun als Mittelsteinzeit bezeichneten Epoche zuzuweisen sind. Die Farbe der Steinchen ist meist bunt, was als Folge eines Röstverfahrens (Temperung) im Feuer anzusehen ist, um die Materialeigenschaften zu verbessern. Ziel war die Herstellung kleiner Steineinsätze (Mikrolithen), die als Messerklingen oder Harpunenwiderhaken interpretiert werden.
Der Talknoten von Beilngries war ein besonderer Lebensraum der Menschen in der Mittelsteinzeit. Das betrifft vor allem die ausgedehnten Sandflächen, welche durch Einwehung aus dem Norden während der letzten Eiszeit entstanden sind.
Schon vor mehr als 100 Jahren hatte Theodor Thenn Steinartefakte des Mesolithikums bei seinen Ausgrabungen geborgen. Lange Zeit wurden diese jedoch nicht als solche erkannt. Selbst vor 50 Jahren sprach Walter Torbrügge sie noch nicht als Steinartefakte  der Mittelsteinzeit an. Heute weiß man, dass Steinwerkzeuge dieser  Epoche in erheblicher Dichte auf allen Sandflächen in und um Beilngries zu finden sind. Nach wie vor hat jedoch keine wissenschaftliche Bestandsaufnahme des heute schon vorhandenen Fundgutes stattgefunden.

Exponate:

Werkzeuge der Mittelsteinzeit
Werkzeuge der Mittelsteinzeit, Beilngries, bei der Altmühlbrücke
Kreissegment, Oberseite
Kreissegment, Oberseite, vermutlich als Einsatz in der Funktion als Widerhaken einer Harpune
Kreissegment, Unterseite
Kreissegment, Unterseite
"Kerbrest", Oberseite
"Kerbrest", Oberseite. Zur Herstellung eines Werkzeugeinsatzes wurde eine Klinge gekerbt, dann gebrochen und zum gewünschten Endprodukt weiterverarbeitet. Der "Kerbrest" wurde als Abfall verworfen.
"Kerbrest", Unterseite
"Kerbrest", Unterseite.
Klinge
Eine feine Klinge wurde wohl als Messereinsatz verwendet.
Klinge Rückseite
Lange Klinge mit Gebrauchsspuren, Abschlagpositiv mit Wallnerlinien
Kernstein
Kernstein, gebänderter Jurahornstein mit Rinde (Cortex)
Kernstein andere Seite
Kernstein (andere Ansicht mit Abschlagnegativ)

Kontextspalte

Fundorte bei Beilngries

Funde Mittelsteinzeit
Funde Mittelsteinzeit