Erdgeschichte, Geologie und Paläontologie

Altmühltal bei Beilngries bei Hochwasser
Altmühltal bei Beilngries bei Hochwasser. Wie heute ein Altmühlhochwasser füllte einst die Urdonau das gesamte Tal aus.

Sie befinden sich hier

Inhalt

Landschaftsgeschichte Urdonau/Sulz

DGM Beilngries
Digitales Gelände Modell (DGM) Beilngries

Wer heute Beilngries besucht stellt fest: es liegt im Tal und nicht nur in einem. Da ist das Altmühltal, das Sulztal kommt von Norden und dann noch das heute nicht mehr ganz so trockene Ottmaringer Tal. Vom Talgrund bis zur Albhochfläche sind es gut 100 m Höhenunterschied. Es war die Urdonau, welche diese Landschaft in den letzten 2 – 3 Millionen Jahren geschaffen hat, die Sulz musste mitziehen. In die Juratafel haben sich die Gewässer eingefräst und die Wassermassen der Eiszeit waren zum Teil gewaltig. Immer wieder wurde auch Sand und Löss eingeblasen und an den Hängen erodierte kalkiger Hangschutt und Alblehm von der Hochfläche. So entstand Sie, die heutige Juralandschaft, die nun der Mensch in erheblichem Maße bebaut und umgestaltete.

Geologische Karte
Geologische Karte nach 'von Freiberg' 1968
Geologische Karte - Ausschnitt Beilngries
Geologische Karte - Ausschnitt Beilngries

Jura

Steinbrüche: Abbau von Jurakalksteinen in Beilngries / Arzberg und Wiesenhofen.

Schon im Mittelalter begann der Abbau von Kalksteinen in und um Beilngries. Zahlreiche Steinbrüche und Abbaustellen haben sich bis heute als sichtbare Narben, jetzt wertvolle Biotope, erhalten.
Der größte aktuelle Steinbruch liegt auf der Albhochfläche bei Wiesenhofen. Dort wird hauptsächlich Weißer Jura der Stufe Malm gamma abgebaut.

Alter Steinbruch Hirschberg
Alter Steinbruch Hirschberg
Luftbild des Steinbruchs Wiesenhofen
Luftbild des Steinbruchs Wiesenhofen
Steinbruch Kottingwörth Geotop
Der als Geotop ausgewiesene alte Steinbruch bei Kottingwörth

Fossilien: Ammoniten

Ammoniten sind die bekanntesten Fossilien aus dem Jura.

Ammonit mit Schnecke
Ammonit (Ataxioceras sp.) mit Turmschnecke (Bathrotomaris sp.) Malm gamma Wiesenhofen
Platte mit Ammoniten
Platte mit Ammoniten (Orthosphincten sp.) unterer Malm gamma Wiesenhofen (Matrix 35 - 45 cm)
Ammonit aus Wiesenhofen
Ammonit (Progeronia sp.) oberer Malm gamma Kaldorf (Durchmesser 26 cm)
Belemnit
Belemnit oder "Donnerkeil" 16 cm, harter Bestandteil eines Tintenfisches aus dem Malm gamma Wiesenhofen

Kieselplatten mit Fossilien

Kieselplatten mit Fossilien der oberen Schichten des Weißen Jura (Malm epsilon), Albhochfläche bei Aschbuch

Kieselplatte mit Palmfarn und Ammonit
Kieselplatte mit Palmfarn und Ammonit
Kieselplatte mit Fisch
Kieselplatte mit Fisch
Kieselplatte mit Ammonitenfriedhof
Kieselplatte mit 'Ammonitenfriedhof'

Kreidezeit

Albhochfläche bei Grampersdorf

Ortstein
"Ortstein" - mit Limonit, einem Eisenerz, gebundener Quarzsand

Tertiär

Albhochfläche bei Wiesenhofen

Proben von Eisenerz (Limonit)

Quartär - Eiszeitalter

  • Fotos vom Altmühltal oberhalb Beilngries bei Hochwasser. Wie heute ein Altmühlhochwasser füllte einst die Urdonau das gesamte Tal aus.
Altmühl oberhalb Beilngries
Altmühltal oberhalb Beilngries bei Hochwasser.
Altmühl oberhalb Beilngries
Altmühltal oberhalb Beilngries bei Hochwasser.
Proben alpiner Quarzkiesel aus der Urdonau von einer Terrasse nordwestlich von Paulushofen
  • Funde aus dem Aushub des Main-Donau-Kanal
  • Belege der eiszeitlichen Tierwelt
Mammutstoßzahn
Mammutstoßzahn aus dem Sulztal
Mammutbackenzahn
Mammutbackenzahn aus dem Sulztal
Mammutstoßzahn
Mammutstoßzahn aus dem Sulztal
Rengeweih
Rengeweih aus dem Sulztal
Höhlenbär Oberarm
Höhlenbär, Oberarm, Ottmaringer Tal